FaceBook

Spannende Debatte zur Europäischen Sicherheitspolitik im Kreisverband Rhein-Sieg mit Jessica Gaitskell, Annina Frangenberg (Rhein-Berg) und Elmar Conrads-Hassel (Bonn). Location war die Sporthochschule Hennef.

Es wurde deutlich, dass die EU in der Außen- und Verteidigungspolitik mit 1 Stimmen sprechen muss. Nur so können wir der Welt zeigen, dass niemand mit einer Spaltung oder Schwächung Europas rechnen kann. Und nur so kann Europa als starker Partner in einer auf fairen Interessensausgleich, Sicherheit und Frieden und auf den Erhalt der Umwelt gerichteten Politik wirksam agieren.

Herzlichen Dank an unsere Bundestagsabgeordnete Nicole Westig für die Einladung.
... mehr lesenweniger

2 weeks ago  ·  

Auf Facebook ansehen

Neues Video zu Europa ... ... mehr lesenweniger

3 weeks ago  ·  

Auf Facebook ansehen

Ich habe gestern meine Flüge für den Congress gebucht. Wahrscheinlich wird‘s ein genauso spannender Congress wie letztes Jahr in Amsterdam. Der wichtigste Programmpunkt wird die Verabschiedung des ALDE-Europawahlprogrammes werden.
See you in Madrid🇪🇸

ALDE Party – Liberals and Democrats for Europe
In three weeks, the European liberal family will gather in Madrid for our 2018 #ALDECongress! Wondering what we'll do or how you can take part? Watch our video!
... mehr lesenweniger

4 weeks ago  ·  

Auf Facebook ansehen

4 weeks ago  ·  

Auf Facebook ansehen

4 weeks ago  ·  

Auf Facebook ansehen

Mein Europa! ... mehr lesenweniger

4 weeks ago  ·  

Auf Facebook ansehen

Mein Europa! ... mehr lesenweniger

4 weeks ago  ·  

Auf Facebook ansehen

Ich freue mich schon auf die Europa-Debatte mit unseren Heinsberger Freunden am Samstag.Die Freien Demokraten im Kreis Heinsberg bereiten sich auf die Europawahl mit einem Kreisparteitag mit Kreiswahlversammlung vor.

Auf dem Parteitag wird die Vorbereitung der Europawahl im Vordergrund stehen. Die Freien Demokraten freuen sich, gleich zwei Kandidaten für das Europaparlament in Wassenberg begrüßen zu dürfen. Aus dem Bezirk Niederrhein wird Dr. Michael Terwiesche unter dem Thema "Europawahl 2019 - Die Zukunft Deutschlands in Europa" zu uns sprechen. Michael Terwiesche tritt seit vielen Jahren sowohl beruflich als auch politisch engagiert für Europa ein. Er fordert u.a. mehr Transparenz und Effizienz in der EU. Als Kandidaten aus unserem Aachener Bezirk wird Patrick Schunn seine Ideen und Vorstellungen Europäische Politk vorstellen, insbesondere auch im Hinblich auf die Verbindung unserer Region zu Europa.
Neben der Diskussion europapolitischer Themen werden Delegierte zur Landesvertreterversammlung zur Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten des Europaparteitages der FDP gewählt.

Europapolitik steht immer auch im Kontext zu Bundes- und Landespolitik Deshalb freuen wir uns besonders auch die Bundestagsabgeordnete Katharina Willkomm und den Landtagsabgeordneten Stefan Lenzen begrüßen zu können. Sie werden Aktuelles aus ihrer Parlamentsarbeit berichten.

Über ein zahlreiches Erscheinen würde wir uns freuen.
Dr. Klaus J. Wagner, Kreisvorsitzender
... mehr lesenweniger

1 month ago  ·  

Auf Facebook ansehen

Michael Terwiesche ist niederrheinischer Spitzenkandidat zur Europawahl

Beim außerordentlichen Bezirksparteitag der Freien Demokraten Niederrhein hat sich der 54-jährige Rechtsanwalt aus Wesel, Dr. Michael Terwiesche, auf Platz 1 der Niederrhein-Liste durchgesetzt. Platz 2 erreichte der Mönchengladbacher Alexander Winkens, Platz 3 der Viersener Udo van Neer und Platz 4 der Duisburger Carlo A. Gebauer. Ganz im Zeichen Europas begrüßten die Liberalen als Gastredner den Regionalminister für Wirtschaft der Provinz Limburg, Joost van den Akker und beschlossen einstimmig ihren Europaantrag „Europa greifbar machen – Grenzen überschreiten“.

Michael Terwiesches Affinität zu Europa liest sich bereits in seinem Lebenslauf: In Moers geboren, studierte er in London Europarecht und verbrachte einen Teil seiner juristischen Ausbildung in Brüssel. Nach der EU-Osterweiterung arbeitete er als Rechtsanwalt in Rumänien. In seiner Vorstellungsrede machte er seine ganz persönliche Betroffenheit durch den Brexit deutlich. Terwiesche hatte in London geheiratet und steht mit vielen britischen Studienkollegen in freundschaftlichem Austausch. Er mahnte: „Wir dürfen es nicht zulassen, dass die Nationalisten Europa vor die Wand fahren.“

Am Beispiel osteuropäischer Staaten stellte er heraus, dass Meinungs- und Pressefreiheit keine Selbstverständlichkeit seien. Gleichzeitig blicke er mit Sorge auf die schleichende Rückabwicklung des Freihandels: „Zuletzt hat der G7-Gipfel deutlich gemacht, dass Trumps Wort nur eine kurze Haltbarkeit hat. Er hat mehr denn je gezeigt, dass die EU selbst glaubwürdig und zuverlässig für ihre Werte eintreten muss.“ Für Terwiesche braucht es daher institutionelle Reformen für mehr Transparenz und Effizienz in der EU: „Nur durch eine Aufwertung des europäischen Parlaments zu einem Vollparlament erhält die Stimme der EU das hierzu notwendige Gewicht“. Sein Plädoyer für Europa konnte bereits im ersten Wahlgang die Mehrheit der Delegierten überzeugen.

Joost van den Akker betonte in seiner Rede die Bedeutung der Grenzregion für Logistik, Mittelstand und internationalen Warenverkehr. Besonderen Applaus erhielt er für die Feststellung: „Europa ist näher in der Grenzregion als in Brüssel“. So werde Europa tagtäglich zwischen Niederländern und Deutschen gelebt, sei es bei den intensiven Wirtschafts- und Handelsbeziehungen, bei der Ausbildung in Schulen oder Universitäten oder beim Einkaufen dies- und jenseits der Grenze. Mit Sorge blicke er auf die anstehende Umsetzung der Maut für Ausländer, die die Große Koalition beschlossen hat. FDP und VVD hatten in der Vergangenheit gemeinsam gegen die Pläne demonstriert.

Pressemitteilung – FDP BV Niederrhein, Felix Grams

Europawahl 2019

Was bedeutet Europa für mich?

Der europapolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Thomas Nückel mit dem niederländischen Premierminister Mark Rutte und Michael Terwiesche (v.l.n.r)

Winston S. Churchill hatte in seiner Rede an der Universität Zürich am 19. September 1946 gefordert: „Lasst Europa auferstehen!“ In diesem Sinne hat die europäische Idee, hat der unbedingte Zusammenschluss ehemaliger Kriegsgegner und Todfeinde nach der Katastrophe zweier Weltkriege unserem Kontinent Frieden und Wohlstand gebracht. Dann kam der Paukenschlag des Brexit. Er hat allen vor Augen geführt, dass wir immer wieder um die Zustimmung für Europa werben, ja kämpfen müssen. Es gilt, die Legitimität des europäischen Zusammenschlusses zurückzugewinnen. Die britische Austrittsentscheidung hat mich in meinem Engagement für Europa weiter gestärkt. Ich bin nach wie vor zutiefst vom europäischen Wertekanon, dem Grundkonsens einer abendländisch geprägten, freiheitlich-demokratischen Lebensart überzeugt. Die Europäische Union bleibt trotz ihrer Defizite und Schwächen Garant für Freiheit und Frieden, Demokratie, Rechtssicherheit und Wohlstand sowie Freizügigkeit. Sie ist ein Raum der kulturellen Vielfalt. Ja, sie ist unverzichtbar für die Zukunft Deutschlands und unseres Kontinents. Nationalismus führt zur Repression nach innen sowie Aggression nach außen. Er kann auch angesichts der vielen grenzüberschreitenden Herausforderungen nicht die Zukunft sein.

Dabei möchte ich eins hervorheben: Die Europäische Union ist nicht in erster Linie eine Wirtschaftsunion, nicht die Summe technischer Vereinheitlichungen und Harmonisierungen. Sie ist zuvörderst eine Wertegemeinschaft. Für mich bedeutet Europa mehr als nur Niederlassungsfreiheit, Arbeitnehmerfreizügigkeit, Warenverkehrsfreiheit und freier Kapitalverkehr. Europa ist für mich ein Lebensgefühl der Freiheit, der Garant für Menschenrechte, Demokratie, Freiheit, Wohlstand, Frieden und Rechtsstaatlichkeit. Europa ist der Ort des freien Austauschs untereinander, Raum für ein Leben ohne Angst und Schrecken in einem politischen Rahmen, der Obrigkeit durch Recht und Gesetz zivilisiert. Der tiefere Sinn des europäischen Zusammenschlusses liegt in der Überwindung aller Faktoren, die Jahrhunderte lang unermessliches Leid und Elend über den alten Kontinent gebracht haben. Früher haben uns Grenzen und Schlagbäume getrennt; man hat von „Erbfeinden“ gesprochen. Heute bietet unser Kontinent bisher nie gekannte gemeinsame Chancen und Möglichkeiten.

Europa stärken, indem man seine Schwächen behebt

Die Lösung der globalen Probleme besteht nicht in einem „mehr oder weniger Europa“, sondern in einem „besseren und effizienteren Europa“. Die britische Austrittsentscheidung ist die Gelegenheit, die deutsch-französische Partnerschaft neu zu beleben. Ergebnis dieser renaissance  müssen transparentere und effizientere europäische Institutionen sein. Das Europäische Parlament sollte zu einem Vollparlament mit Initiativrecht aufgewertet werden. Die Kommission sollte auf 16 Kommissare verkleinert werden. Ihre Ressorts müssen die EU-Zuständigkeiten widerspiegeln, und nicht darüber hinaus. Der Ministerrat der EU muss zu einer modernen 2. Kammer entwickelt werden, in der jeder Mitgliedsstaat seine Interessen vertreten kann, und an deren Verhandlungen die Öffentlichkeit teilhaben kann.

Angesichts der Vielzahl der Mitgliedsstaaten mit ihren unterschiedlichen Vorstellungen über die weitere Integration muss über verschiedene Geschwindigkeiten und Tiefen bei der Integration nachgedacht werden. Mitgliedsstaaten, die an der Weiterentwicklung in einem geringeren Umfang oder langsamer als andere Mitglieder teilhaben wollen, sollen die anderen nicht aufhalten müssen. Hierbei kann von dem Modell der „Verstärkten Zusammenarbeit“ Gebrauch gemacht werden, um die Integration mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu ermöglichen.

Europa ist gelebte Subsidiarität

Europa ist dort unverzichtbar, wo grenzüberschreitende Lösungen erforderlich sind. Dazu zählen beispielsweise der Klima- und Umweltschutz, grenzüberschreitende Energienetze, transnationaler Verkehr, Migration, die Sicherung der europäischen Außengrenzen, die Bekämpfung des internationalen Terrorismus und der organisierten Kriminalität. Geht es um regionale oder gar lokale Angelegenheiten, muss die EU nichts regeln. Weitere Vergemeinschaftungen soll es soll nur dort geben, wo sie notwendig oder vorteilhaft sind, z.B. in der Zuwanderungs-, Asyl- und Grenzpolitik. Dieser Weg ist das erklärte Gegenmodell einerseits zum Rückfall Europas zu nationaler Kleinstaaterei und andererseits zur Schaffung eines zentralisierten europäischen Superstaates; beides bringt nichts.

EU-Außen- und Sicherheitspolitik neu denken

Das Annektieren der Krim durch Russland, die nukleare Machtdemonstration Nordkoreas, die „America-First“-Strategie des amerikanischen Präsidenten, der Bürgerkrieg in Syrien und nicht zuletzt die Entsolidarisierung der europäischen Mitgliedsstaaten  bei dem Massenzustrom von Flüchtlingen 2015/2016 anfangs von Italien, dann von Griechenland und später vor allem von Deutschland  haben gezeigt: Die Stimme eines einzelnen Mitgliedstaates hat nicht die Stärke, um wirkungsvoll auf diese Krisen zu reagieren. Ein geeintes Europa kann Magnet sein. Die Mitgliedsstaaten für sich sind kaum mehr als Eisenspäne. Nur wenn es gelingt, bei diesen oder ähnlichen Krisen eine gemeinsame europäische Antwort zu geben, wird Europa als Friedens- und Ordnungsmacht ernst genommen. Dafür müssen Frankreich und Deutschland die Rolle eines Motors übernehmen. Nur wenn wir in Fragen globaler Abkommen geeint auftreten, wird die europäische Stimme Gewicht haben.  Konsequenterweise sollte auch der Ausbau gemeinsamer europäischer Streitkräfte mit einer gemeinsamen Kommandostruktur hin zu einer Europäischen Verteidigungsunion vorangetrieben werden.

Die Türkei und Europa

Ein Beitritt der Türkei zur EU ist momentan ausgeschlossen. Ein Land, das zunehmend autoritär regiert und in dem die Opposition unterdrückt wird, Parlamentarier verhaftet, unliebsame Beamte ihres Amtes enthoben und kritische Presseorgane zwangsweise geschlossen werden, bewegt sich außerhalb des europäischen Wertekanons. Erst wenn die Türkei zur Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit zurückkehrt, sollen die Beitrittsverhandlungen wieder aufgenommen werden. Denn die Türkei ist und bleibt als NATO-Mitglied und als eng mit der EU vernetzter Nachbar ein unverzichtbarer Partner.

Die Bedeutung der Europawahl 2019

Insbesondere die Europawahl bietet das Forum, um die europäische Idee  in den Herzen und Köpfen zu stärken. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat treffend formuliert: „Wir brauchen für Europa keinen Arzt, sondern Visionen!“ Anlässlich der Europawahl wird verstärkt darüber diskutiert, wie man Europa zu einem Modell macht, dass den Rückhalt aller hat und nicht als Modell der Eliten gilt. Bei dieser Debatte muss deutlich werden, welchen Nutzen die Bürgerinnen und Bürger von Europa haben, dass Europa für die Menschen „greifbar“ ist. Die Menschen müssen erleben, dass Europa ihr Leben nicht schwerer macht, sondern leichter.

Beim Umweltschutz spielt die EU eine wichtige  Rolle. Hier bietet sich der koordinierte Aufbau einer Infrastruktur für Elektromobilität mit unseren Nachbarländern an.

Ich will auch für die Anerkennung von Schul-, Ausbildungs- und Studienabschlüssen werben, die in einem EU-Mitgliedsstaat verworben wurden. Wer beispielsweise in Frankreich einen berufsqualifizierenden Abschluss erworben hat, muss damit auch in Deutschland arbeiten oder studieren dürfen. Sinnvoll sind auch Ausbildungsverbünde und eine eng verzahnte Arbeitsvermittlung. Ein gelebtes Europa bedeutet auch der sogenannte „Kleine Grenzverkehr“: Bürgerinnen und Bürger sollen öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser, Kitas, Schulen, Universitäten ohne bürokratische Hindernisse nutzen können.

Politik

Frei und demokratisch – Weil mir das für mein persönliches Leben wichtig ist, möchte ich an dieser Zukunft auch aktiv mit gestalten. Dafür engagiere ich mich schon seit über 25 Jahren bei den Liberalen.  20 Jahre (bis 2018) Vorsitzender der FDP im Kreis Wesel (www.fdp-kreis-wesel.de), stellv. Vorsitzender der FDP Niederrhein (www.fdp-niederrhein.de).

Die FDP ist die einzige Partei, die nicht zuerst auf den Staat setzt, sondern auf den mündigen Bürger. Liberale suchen Lösungen für Probleme nicht in erster Linie in Gesetzen, Verordnungen und mehr Bürokratie, sondern bei verantwortungsbewussten Bürgerinnen und Bürgern, Arbeitnehmern und Unternehmern. Freiheit und Verantwortung für das Gemeinwohl sind die beiden Seiten derselben Medaille. Wir glauben an die Potenziale, die in jedem Menschen stecken, und an die Kraft der Freiheit und der Vernunft.

Regeln – So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich!

Berufliches

Dr. Michael Terwiesche
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

  • Ausbildungsstationen in Brüssel und Johannisburg (Südafrika)
  • Arbeitsaufenthalte in London und Bukarest
  • Gründungspartner von GTW Anwälte für Bau- und Immobilienrecht
    Weitere Informationen auf: www.g-t-w.com

Autor von Fachbüchern:

 

Tariftreue- und Vergabegesetze der Länder: TVgG Mindestlohn, Sozialstandards, Nachhaltigkeit, GWB, VgV, Rechtsverordnungen Kommentar
Tariftreue- und Vergabegesetze der Länder – Kommentar. 

Dr. Michael Terwiesche, Ulf Prechtel | Handbuch Verwaltungsrecht | Terwiesche / Prechtel (Hrsg.) | Handbuch | 3. Aufl. | Carl Heymanns
Handbuch Verwaltungsrecht.

Handbuch für Öffentliche Auftraggeber, Praxis der Öffentlichen Auftragsvergabe Kommentar
Handbuch für öffentliche Auftraggeber – Praxis der öffentlichen Auftragsvergabe.
Der Bauverwaltungsprozess | Terwiesche | Handbuch | C.H.BECK

 

Der Bauverwaltungsprozeß – Formelle, materielle und prozessuale Konfliktlagen und ihre Lösungen.